Am frühen Abend des 29. Juli 2020 zogen über den Nockbergen schwere Unwetter auf. Innerhalb kürzester Zeit fielen bei der Messstation in St. Oswald 87 Liter/m².

Daraus resultierten für die Feuerwehr Bad Kleinkirchheim eine Vielzahl von Einsätzen im Bereich St. Oswald und Untertschern.

Es kam zu zahlreichen Verklausungen, Verstopfungen, überfluteten Kellern, Vermurrungen sowie auch weggerissenen Brücken.

Die FF Bad Kleinkirchheim stand ab 19.00 Uhr mit 5 Fahrzeugen und 30 Mann/Frau bis ca 22.30 Uhr bei der Beseitigung der Schäden im Einsatz. In den Tagen darauf mussten weitere Aufräumungsarbeiten von den Kameraden durchgeführt werden.

Gasgeruch in einem Gebäude

Am gleichen Abend gegen 22.40 Uhr wurde die FF Bad Kleinkirchheim von der LAWZ Kärnten zu einem weiteren Einsatz alarmiert.

In einem Gebäude in St. Oswald wurde Gasgeruch festgestellt. Die FF BKK rückte unverzüglich neuerlich nach St. Oswald aus. Weiters wurden die Gasmessgeräte der Feuerwehren Ebene Reichenau und Millstatt angefordert.

Vorbeugend wurde in St. Oswald durch die Kelag der Strom abgeschaltet um die Explosionsgefahr auszuschliessen.Mittels Atemschutztrupp und Gasmessgeräten wurde die Örtlichkeit nach der Ursache des Gasgeruchs durchsucht, der neben dem Haus stehende Gastank wurde auf Dichtheit geprüft.

Letzten Endes konnte bei einem Kühlschrank im Gebäude eine Kühlgasaustritt festgestellt. Das Gerät wurde ins Freie befördert.

Der Einsatz konnte somit gegen 00.45 Uhr beendet und die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt werden. Im Einsatz standen die Feuerwehren Bad Kleinkirchheim, Millstatt, Patergassen, Ebene Reichenau sowie die PI Radenthein und die Kelag.

Bericht & Bilder: FF Bad Kleinkirchheim


Julian Tronegger

Webmaster & Abschnittsöffentlichkeitsbeauftrager